Snapchat Marketing für Unternehmen

Snapchat Marketing für Unternehmen b2b strategie

Social Media Podcast Episode 37: Snapchat für Unternehmen, macht das Sinn?

Seid ihr daran interessiert Snapchat für euer Unternehmen einzusetzen? Fragt ihr euch, ob es Sinn macht Snapchat in die Marketing Strategie für kommende Jahr zu verankern? Bietet Snapchat wirklich Zugang zu einem völlig neuem Publikum, dem heiligen Gral der Millennials? Wir beleuchten zusammen mit Max Jakob Ost die Funktionen von Snapchat und stellen uns die Frage, ob es für Unternehmen Sinn macht auf Snapchat aktiv zu werden.

Social Media Podcast Episode 37: Snapchat für Unternehmen, macht das Sinn?podcast-rsspodcast-stitcherpodcast-itunes

Was ist Snapchat?

Snapchat ist ein kostenloser Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones und Tablets. Darüber können User Bilder, Videos und Nachrichten versenden, die nach wenigen Sekunden automatisch wieder gelöscht werden. Bis zu einer Milliarde Bilder werden so jeden Tag verschickt, darunter auch eine Menge Schmuddeliges. Doch gerade bei Teenies ist Snapchat eine der beliebtesten Apps. Kaum ein anderes Soziales Netzwerk hat so eine junge Nutzerschaft. Sowohl Facebook als auch Google wollten das junge, hippe Snapchat hinzukaufen. Aber Snapchat lehnte danken ab. Während die meisten Unternehmen mittlerweile wie selbstverständlich in Sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter aktiv sind, ist Snapchat noch Neuland. Doch das könnte sich künftig ändern.

snapchat sexting schmuddelbilder selfie jugendlich millennials

Snaps löschen sich nach wenigen Sekunden, aber das Internet vergisst nie!

Warum Snapchat Marketing?

Das anfangs etwas belächelte Messaging-Dienst wird heutzutage für weitaus mehr als das unbedarfte Versenden von Schmuddelbildern verwendet. Snapchat ist das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk, mit inzwischen mehr als 100 Million aktiven Benutzern jeden Tag. Aber von den Unternehmen, die in den sozialen Medien aktiv sind, sind nur 2% auf Snapchat. Dieser Mangel an Konkurrenz bedeutet, dass sich Unternehmen auf Snapchat derzeit noch sehr leicht hervor tun und auf der Plattform glänzen können. Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken ist es außerdem egal, wenn Inhalte auf Snapchat gepostet werden. Snaps werden nicht wie Facebook Posts in der Timeline begraben. Solange sie ungeöffnet sind, werden sie euren Followern als neu angezeigt. Nachdem ein Snap dann geöffnet wurde, steht er für 1 bis 10 Sekunden zur Verfügung. Die kurze Lebensspanne eines Snaps wirft die berechtigte Frage auf, warum man sich überhaupt die Mühe machen sollte auf Snapchat zu posten: „Warum Zeit und Mühen investieren, wenn der Span sofort wieder verschwindet?“ Ein Post auf Facebook, Twitter und Co. steht zwar theoretisch unendlich lange zur Verfügung und kann, wenn man weiß wo man suchen muss, auch gefunden werden. Praktisch beträgt die Halbwertszeit eines Posts auf Facebook aber auch nicht viel länger als die eines Snaps. Der Content wird im Newsfeed konsumiert und danach nie wieder hervorgekramt.

Traurig aber wahr: Nach alten Posts suchen nur Social Media Manager für ihre Reports. Klick um zu Tweeten

Ich bin mir bewusst, dass diese Aussage auf Plattformen wie Pinterest, Tumblr oder auch YouTube nicht zutrifft. Dort hat der Content, nicht zuletzte wegen der besseren Suchfunktion, eine deutlich längere Lebensspanne. Aber die großen Player Facebook, Twitter und Instagram haben Snapchat in Sachen Halbwertszeit eines Posts nicht sonderlich viel voraus. Nur macht Snapchat im Gegensatz zu ihnen, die kurze Haltbarkeit zu einem integralen Bestandteil der Plattform. Das liefert Snapchat einen großen Vorteil: Da die Snaps  nach kürzester Zeit wieder verschwinden, kann man sich der ungeteilten Aufmerksamkeit des Betrachters gewiss sein. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, ist die kurze Lebensdauer eines Snaps tatsächlich viel mehr Fluch als Segen für den Marketer.

McDonalds macht Werbung für die Snapchat Präsenz

McDonalds macht Werbung für die Snapchat Präsenz

Im Folgenden 5 Snapchat Marketing Tipps für Unternehmen:

1. Gute Inhalte erstellen

Duh! Kein Geheimnis, dennoch wichtig. Als erstes muss guter Content, der auch auf Snapchat zugeschnitten ist, geschaffen werden. Hier einige Denkanstöße:

  • Tutorials in eurem Fachgebiet: Wie bereitete man sich auf einen Fallschirmsprung vor oder wie wählt man ein sicheres Passwort?
  • Ein Blick hinter die Kulissen eures Unternehmens: Wie wird euer Produkt hergestellt? Was für Gedanken macht sich eure Design-Abteilung zur neuen Weihnachtsedition eures Produkts?
  • Zeigt euer Produkt im Einsatz: Jemand der ein Kleid aus eurer neuen Kollektion trägt oder euer neuestes Buch ließt.
  • User-Generated-content: Fordert eure User auf, euch Bilder und Videos mit eurem Produkt zuzusenden und featured sie. Die Fans werden sich geschätzt fühlen und der Rest der User sieht euer Produkt auf authentische Art und Weise in Action.
  • Wiederverwendung von Inhalt aus anderen sozialen Netzwerken: Klar, machen! Spart Zeit und Geld. Stellt aber sicher, dass die Inhalte auf Snapchat zugeschnitten sind und der jungen Zielgruppe entsprechen. Sprich jung, peppig, und in unter 10 Sekunden konsumierbar.

Außerdem: Kein Newsfeed, keine Timeline dieser Welt sollte zu 100 % aus Eigenwerbung bestehen. Also erzählt in euren Snaps auch interessante Geschichten, die nicht unmittelbar etwas mit eurem Unternehmen zu tun haben.

snapchat marketing für unternehmen beispiel mc donalds tasche

McDonalds macht „subtiles“ Snapchat Marketing

2. Interaktion mit den Usern

Soziale Medien sind keine Einbahnstraße für Werbebotschaften. Das Antworten auf jeden einzelnen Snap mag für den ein oder anderen da draußen unrealistisch oder nicht skalierbar sein. Aber immer wieder mal zu antworten muss drin sein. Stellt euch einfach vor wie cool es ist, wenn eure Lieblings-Gitarren-Marke auf euren Song, den ihr ihnen als Snap geschickt habt, antwortet. Das selbe Gefühl könnt ihr euren Fans auch geben!

Fordert eure Fans auf, auf eure Snaps zu antworten. Sei es auf Snapchat selbst oder einem anderen Kanal.

Zieht es außerdem in Betracht, euren Fans zurück zu folgen. Auf sozialen Netzwerken wie Instagram und Twitter will man ja immer eine positives Verhältnis zwischen Followern (mehr) und Following (weniger) wahren. Einem Meinungsführer müssen ja schließlich mehr Menschen folgen, als er zurück folgt, oder? 😒 Aber darüber müsst ihr euch auf SNapchat nicht den Kopf zerbrechen, denn nciht mal ihr selbst könnt sehen wie viele User euch folgen. Diese Zahlen bekommt man nur (mit etwas Glück) auf Anfrage von Snapchat selbst. Eine Statistik-Funktionen sucht man bei Snapchat nämlich vergebens. Wer also an einem wirklichen Austausch mit seinen Usern interessiert ist, sollte ruhig zurück folgen. Wenn sie euch Snaps senden: Lest sie und antwortet gegebenenfalls! Indem ihr den Usern zeigt, dass sich hinter eurer Marke echte Menschen verbergen, baut ihr automatisch eine engere Kundenbeziehung auf.

3. Kreativ werden

Okay, die Entscheidung welche Inhalte ihr auf Snapchat posten wollt, ist getroffen. Jetzt solltet ihr euch darüber Gedanken machen, wie ihr die Inhalte auf eine eine kreative und der Plattform angemessenen Art und Weise präsentieren könnt. Hier sind einige Möglichkeiten:

Zeichnet oder schreibt (bzw. kritzelt und schmiert) auf eure Bilder. Versucht dabei nicht zwanghaft ernst und professionell zu bleiben. Snapchat nimmt sich selbst nicht sonderlich ernst, dann solltet ihr das auch nicht tun.

McDonalds Fans wurden richtig kreativ mit ihren Snaps

McDonalds Fans wurden richtig kreativ mit ihren Snaps

Findet clevere Möglichkeiten um die User dazu zu bringen, mehrere Snaps nacheinander zu konsumieren. GrubHub, ein Online-Lebensmittel-Lieferservice wie pizza.de, zeigte Snap um Snap, Scheibe um Scheibe, wie sich eine Pizza im nichts auflöste, um am Ende den gespannten Usern einen Rabattcode zu präsentieren.

GrubHUb enthüllt nach und nach den Rabattcode via Snapchat

GrubHub enthüllt nach und nach den Rabattcode via Snapchat

4. Call to Action hinzufügen

Wenn ihr eure User dazu bringen wollt, nach dem Betrachten der Snaps etwas zu tun, braucht ihr irgend eine Form von Call to Action. Hier ein paar Tipps:

Fordert eure User auf einen Screenshot von euren Snaps zu machen. Der große Vorteil hierbei: Euch wird angezeigt, wenn der Empfänger einen Screenshots von euren Snaps macht. Plötzlich wird Snapchat also messbar! 🙌 So könnte das Ganze ablaufen: Ihr teilt euren Usern im Vorfeld mit, dass ihr demnächst einen exklusiven Rabatt-Code auf Snapchat verteilen werdet und dass sie davon einen Screenshot machen sollen. Postet dann den Rabatt-Code. Anhand der Anzahl der geöffneten Snaps und der gemachten Screenshots bekommt ihr schnell ein Gefühl dafür, wie viele User tatsächlich euren Content konsumieren. Und da der Rabatt-Code idealerweise exklusiv auf Snapchat verteilt wurde, könnt ihr an dessen Einlösung ganz genau sehen, wie die Maßnahme konvertiert hat.

Fordert eure User auf, eure Homepage zu besuchen. Links sind auf Snapchat, im Gegensatz zu Instagram, klickbar. Dennoch müsst ihr natürlich einen starken Anreiz schaffen, warum der Nutzer sein lustig buntes Snapchat verlassen sollte. Erzählt z.B. mit Hilfe eurer Snaps eine Geschichte, die auf eurer Homepage ihren Höhepunkt findet. Verwendet dabei eine eindeutige URL/Links, die ihr nur auf Snapchat und nur für diese Kampagne verwendet. Baut evtl. sogar eine eigene Snapchat Landing Page (wie socialgenius.de/snap) und tracked diese mit Hilfe von Google Analytics. So könnt ihr genau sehen wie viele User ihr via Snapchat zu euch auf die Homepage bekommen habt und was sie dort so alles tun.

5. Follower aufbauen

Ein Publikum auf Snapchat aufzubauen, gestaltete sich zunächst als schwierig. Und zwar verfügt der Messaging-Dienst weder über Hashtags, eine Share-Funktion, eine Suche oder sonstige traditionelle Mittel, mit deren Hilfe User auf neue Profile und Inhalte außerhalb ihres bestehenden Netzwerkes aufmerksam werden können:

Klassische Viralität gibt es auf Snapchat nicht, das verhindert die Plattform selbst. Klick um zu Tweeten

Stattdessen ist der derzeit beste Weg seinen bestehenden Nutzern auf einem anderen Kanal mitzuteilen, dass man jetzt auch auf Snapchat zu finden ist. Hierfür kann man einen sogenannten Snapcode erstellen. Im Grunde ein QR-Code, durch dessen abfotografieren man automatisch dem User folgt. Hier könnt ihr mehr über Snapcodes erfahren.

Snapcodes funktionieren wie QR-Codes

Snapcodes funktionieren wie QR-Codes für Snapchat Marketing

Fazit, TL;DR

Snapchat-Marketing ist noch weitestgehend #Neuland für Unternehmen. Das bietet große Chance, als Early Adopter schon rechtzeitig dort eine Community aufzubauen. Andererseits gibt es auch gute Gründe, warum viele Unternehmen Snapchat noch skeptisch gegenüber stehen. Das Sexting-Image und die äußerst kurze Lebensdauer eines Snaps sind nur auf den ersten Blick ein Problem. Vor allem die maximal 10-Sekündige Halbwertzeit eines Snaps ist einer der größten Vorteil der Plattform. Kann man sich durch sie in diesen 10 Sekunden doch der ungeteilten Aufmerksamkeit des Users gewiss sein. Das Problem, dass man über die Plattform selbst keine neuen User aufbauen kann, sehe ich da schon deutlich kritischer. Klassische Vitalität über Shares ist nicht möglich und um User für Snapchat zu Gewinnen muss ein Unternehmen seine bestehenden Kanäle wie Facebook und Twitter anzapfen bzw. kannibalisieren. Und während die junge Zielgruppe für manchen Unternehmen äußerst interessant sein kann, ist sie das für andere wiederum gar nicht. Alles in allem komme ich zu dem Schluss, dass Snapchat vorerst nur für die Unternehmen interessant sein dürfte, die die anderen Big 4 (Facebook, Twitter, Instagram und YouTube) bereits fest im Griff haben und nach neuen Herausforderungen und Wegen suchen, um die ungeteilte Aufmerksamkeit eines äußerst jungen Publikums zu bekommen.

Was denkt ihr? Habt ihr euch bereits im Snapchat Marketing für euer Unternehmens versucht? Was sind eure Erfahrungen? Habt ihr Fragen auf die ich hier nicht eingegangenen bin? Bitte hinterlasst mir euer Feedback in den Kommentaren weiter unten.

Michael Albertshauser
Spezialist für digitales Marketing mit einer Leidenschaft für neue Medien und Startups. Mein Fokus liegt im Community-Aufbau sowie Strategie, Exekution, Analyse und Optimierung von Community bzw. Online Marketing Kampagnen.

5 Responses to “Snapchat Marketing für Unternehmen”

  1. Hallo,
    Habe gerade die Folge gehört. Wolltet ihr nicht eine Liste mit empfehlenswerten Snapchat-Accounts posten? Oder habe ich die überlesen?

  2. Sehr guter Artikel und vor allem gute Beispiele dabei!

    Die Aktion von Grub Hub z.B. finde ich simpel und dennoch schön, so dass sich viele Unternehmen ärgern warum sie nicht auf diese Idee gekommen sind.

    Die Idee habe ich in meinem Facebook Post auch aufgenommen und auf Offline Händler angewendet: https://www.facebook.com/feshagh/photos/a.526373780852367.1073741828.502211503268595/526373700852375/?type=3&theater

    Sehr wahrscheinlich denken sich aber viele Marketing Leiter in Unternehmen, dass es zu viel Aufwand wäre und Snapchat keine eigene Reichweite aufbauen kann. Leider vergessen sie dabei den wichtigsten Aspekt…Storytelling über mehrere Kanäle.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Snapchat, Marketing & Recht – 12 Punkte, die Sie wissen müssen | I LAW it - 28. Januar 2016

    […] E-Book „Snap Me If You Can!“ von Philipp Steuer. Ein Hörtipp ist der Podcast „Snapchat Marketing für Unternehmen“ von Socialgenius. Als Anlaufpunkt für aktuelle Informationen zum Thema Snapchat empfehle […]

  2. Snapchat: Aufmerksamkeit für Bibliotheken mit selbstzerstörenden Bildern? | ZBW MediaTalk - 3. Februar 2016

    […] Snapchat: Das unterschätzte Tool im Marketing • Snapchat Marketing für Unternehmen • Authentisch und ziemlich verrückt: So funktioniert Marketing auf […]

  3. Doch wieder mit Prezi präsentieren. Diesmal hat es geklappt. Ein Erfolgserlebnis! :) | mopsigerkeinmops - 16. Februar 2016

    […] Snapchat Marketing für Unternehmen […]

Kommentar verfassen