Gutes Benehmen: Vera Reich und die wichtigsten 5 Knigge Regeln fürs Web 2.0

verareichtitel

5 Knigge Regeln fürs Web 2.0 und warum Smileys ein No go sind!

Social Media Podcast Episode 21:

Na? Schonmal in einer Facebook Diskussion einem werten Mitdiskutanten so richtig ans virtuelle Bein gepinkelt ?
Schön subjektiv, und vielleicht auch ein klein wenig persönlich?
Benehmen in sozialen Netzwerken wird oft eher klein geschrieben. Anonymität und die Unnahbarkeit fördern in den meisten sozialen Netzwerk Trolle, Flames und Shitstorms.

Wie man sich als Unternehmen und als Privatperson richtig in den sozialen Medien bewegt und sicher kommuniziert erklärt uns in dieser Folge, des Social Media Marketing Podcasts die Business Knigge Trainerin Vera Reich.

Wenn ihr also nicht in das nächstbeste digitale Fettnäpfchen treten wollt, hört unbedingt rein!

podcast-downloadpodcast-rsspodcast-stitcherpodcast-itunes

5 Knigge Tipps fürs Social Web

Benehmen im Web 2.0, in den sozialen Netzwerken, die häufig gar nicht mal so sozial sind wie ihr Name vermuten lässt, ist heute unser Thema. Vera Reich, Knigge Trainerin und Unternehmensberaterin im wörtlichsten Sinne führt uns an das Thema Benimm in Social Media.
Mit Vera streifen wir WhatsApp Marketing und wie man sich in WhatsApp seinen Ruf nicht ruiniert. Diskutieren warum Smileys in Kommunikation durchaus weggelassen werden sollten. Und erarbeiten uns im Laufe des Podcasts
Und erarbeiten 5 wertvolle Tipps die so wohl nicht nur fürs Social Web gelten.

Hier die 5 Tipps in Kurzform (für die ausführlichen Tipps müsst ihr schon reinhören)

  • Regel 1: Direkt,schnell und klar kommunizieren, dafür sind die sozialen Medien schließlich da.
  • Regel 2: Auf lokale Gepflogenheiten achten und sich anpassen. Was bei britischen Facebookfans gut ankommt kann für den geneigten indischen Follower ein Graus sein
  • Regel 3: In Unternehmenskommunikation (gerade bei großen Playern), Smileys in der Kommunikation vermeiden
  • Regel 4: Nachrichten unabhängig vom Kanal unbedingt innerhalb 24 Stunden beantworten.
  • Regel 5: Keine Scheu vor der persönlichen Ansprache der Follower (auch gerne ohne das förmliche „Sie“)

Der Podcast hat euch gefallen und gut informiert und unterhalten?
Wir freuen uns wenn ihr unseren Beitrag teilt und kommentiert!

Weblinks

Christoph Aufmhoff
Christoph ist Entwickler, Podcaster und liebt alles was mit Wissenschaft und Technik zu tun hat. Hat an der LMU Physik studiert, und arbeitet seit einigen Jahren als selbstständiger Anwendungsentwickler.In diesem Zuge kam er auch zum Social Media Marketing.Als Co-Host von Socialgenius.de sorgt er gern für die technischen Facts zum Thema Social Media.

2 Responses to “Gutes Benehmen: Vera Reich und die wichtigsten 5 Knigge Regeln fürs Web 2.0”

  1. Ich habe soeben mit einer grossen Schweizer Bank neue Richtlinien für die Korrespondenz erarbeitet und das gesamte Marketing trainiert. Wichtigster Grundsatz: Wir kommen im ersten Satz zum Punkt. Stimmt also nicht, dass wir Schweizer etwas gegen Direktheit haben …

  2. Es erschließt sich mir nicht so ganz, warum ihr Frau Reich eingeladen habt. Sie hat anscheinend beruflich keinen Bezug zu Social Media und ist phasenweise komplett überfragt.

    Sie hat „des XING-Zeug“, Facebook nutzt sie aufgrund ihres „Alters“ nicht, WhatsApp findet sie wenigstens „cool“. Wer in Social Media über seinen Tokyo-Urlaub berichtet, ist für sie ein „Möchtegern“. Bei Shitstorms empfiehlt sie: „Einfach löschen.“ Gut, dass Christoph da kritisch einhakt.

    Das Interview zeigt immerhin ganz anschaulich die Grenzen von vermeintlich allgemeingültigen Benimmregeln. Die Aussage von Frau Reich, „Smileys macht man nicht“, widerstrebt selbst Christoph in dieser generalisierten Form. Richtiger wäre wohl: Smileys sind in der Unternehmenskommunikation nur selten angebracht, auf Social Media lässt sich das aber nicht ohne Weiteres übertragen. Es kommt auf den speziellen Fall an.

    Gut finde ich, dass Frau Reich immer wieder die Bedeutung einer wertschätzenden Umgangsform betont. Gefallen haben mir in diesem Zusammenhang auch ihre Empfehlungen, in der Krisenkommunikation gegenüber Kunden sofort Stellung zu nehmen und Fehler zuzugeben.

Kommentar verfassen